700.000 Euro für Quartiersentwicklung

Tolles Signal für die Stadtteile Vogelsang und Berge: Aus dem erst im Spätherbst 2016 aufgelegten neuen Landesprogramm zur Förderung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf werden gleich vier Gevelsberger Maßnahmen mit einem Gesamtumfang von 700.000 Euro bezuschusst. „Damit ist ganz zeitnah ein sicht- und spürbarer Einstieg in den Stadtumbau in Vogelsang und Berge möglich“, freute sich am Freitag (11. November) der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer, der die Nachricht aus Düsseldorf mitbrachte.

Nach Kramers Angaben soll mit dem neuen Landesprogramm generell die soziale Infrastruktur in Stadtquartieren gestärkt werden. Die Projekte reichen von Spiel- und Bolzplätzen bis hin zu öffentlichen Plätzen. Das passte in Gevelsberg hundertprozentig: Denn die von der Stadt gemeldeten und nun geförderten Projekte gehen genau in diese Richtung. Es handelt sich um Maßnahmen zur Aufwertung des Bredddeparks in Vogelsang (192.500 Euro), des Verbindungswegs von Berge-Knapp nach Vogelsang (245.000 Euro), der Umgestaltung und der Aufwertung des Bolzplatzes „Am Langenrode“ (161.000 Euro) sowie des Spielplatzes Berchemallee (108.500 Euro).

In dem neuen Landesprogramm stehen für 2017 25 Millionen Euro für ganz NRW zur Verfügung. Davon „räumte“ Gevelsberg ganze 700.000 Euro ab. Besonders interessant für die Kommunen: Der Eigenanteil für die Maßnahmen beträgt lediglich zehn Prozent. Hubertus Kramer: „Es handelt sich also um ein kommunalfreundliches Programm, insbesondere für die finanzschwachen Kommunen mit sozial benachteiligten Wohnquartieren.“