Landesregierung ermöglicht Kommunales Integrationszentrum und Soziale Stadt Wehringhausen

Die Hagener SPD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer bringen in diesen Tagen wieder zwei positive Nachrichten nach Hagen.

„Die Landesregierung hält Wort und setzt das Teilhabe- und Integrationsgesetz zügig um“, freut sich Wolfgang Jörg, dass die Bezirksregierung Arnsberg das Hagener Kommunale Integrationszentrum bewilligt hat. Diese vernetzen integrationsrelevante Akteure in den Verwaltungen, bei den freien Trägern und in den Migrantenorganisationen. Jörg: „Die neue Ausgestaltung führt die beiden Strategien Integration durch Bildung und Integration als Querschnittsaufgabe zusammen. In diesem Rahmen ergänzen sie die kommunalen Aktivitäten in den Bereichen Bildung und Integration. Die Kommunalen Integrationszentren sollen zu einer verbesserten Transparenz und einer Verstetigung vorhandener Angebote der Integrationsarbeit beitragen. Das erfordert eine enge Kooperation mit den Akteuren vor Ort.“

Auch das Städtebauförderungsprogramm des Landes NRW wurde in diesen Tag auf den Weg gebracht und mit konkreten Maßnahmen hinterlegt. „Das Programm enthält 171 Maßnahmen mit einem Zuschussvolumen von 181 Mio. €“, berichtet Hubertus Kramer. „Gefördert werden Projekte, die Teil einer fachübergreifenden, integrierten Entwicklungsstrategie sind. Die Strategie basiert auf der grundsätzlichen Festlegung des Koalitionsvertrages und wird mit allen relevanten Partnern in den Kommunen abgestimmt. Damit werden bedarfsgerechte und zielgenaue öffentliche Investitionen als  nachhaltige Entwicklungshilfen für die Städte und Gemeinden in NRW ermöglicht.“

Hagen profitiert von dieser Politik mit fast 2,4 Mio. €, die für die „Soziale Stadt in Hagen-Wehringhausen“ als Förderreserve eingestellt wurden. Wolfgang Jörg freut sich besonders über diesen für seinen Wahlkreis wichtigen Erfolg: „Ich bin im unteren Wehringhausen geboren und aufgewachsen. Der Stadtteil bedeutet mir sehr viel und daher freut es mich umso mehr, dass die „Soziale Stadt“ nun doch dort stattfinden wird.“

Hubertus Kramer und Wolfgang Jörg sind überzeugt, dass sich die Förderung sehr positiv auf Hagen auswirken werde. „Neben der wichtigen Förderung unserer städtebaulichen Entwicklung vor Ort werden damit auch positive volkswirtschaftliche Effekte für unsere Stadt hervorgerufen. Wissenschaftlich belegt ist, dass 1 € Städtebauförderungsmittel bis zu 8 € weitere öffentliche und private Investitionen anstoßen. Davon profitieren unsere lokalen Betriebe und ihre Beschäftigten“, so die beiden Abgeordneten abschließend.