Im Herbst letzten Jahres hatte sich der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer in Gesprächen mit dem Landesbetrieb Südwestfalen für eine Berücksichtigung der L 527 (Gevelsberg-Wengern), der L 699 (Ennepetal-Breckerfeld) und der L 701 (Breckerfeld-Priorei) für das Landesstraßen-Erhaltungsprogramm 2016 ausgesprochen. Am Mittwoch (20. Januar) stellte nun Landes-Verkehrsminister Mike Groscheck in Düsseldorf das Erhaltungsprogramm 2016 vor, das mit 115,5 Millionen Euro eine neue Rekordhöhe für die Sanierung von Landesstraßen erreicht.

Zwei der drei Maßnahmen sind nun auch wieder berücksichtigt:

  •  Für den dritten und letzten Bauabschnitt der L 699 stehen noch einmal 300.000 Euro zur Verfügung, nachdem in den Jahren 2013 und 2015 bereits umfangreiche Deckenerneuerungen durchgeführt worden waren.
  • Für den ebenfalls dritten und letzten Bauabschnitt der L 527 stehen im Erhaltungsprogramm 2016 noch einmal 400.000 Euro bereit, nachdem 2014 zunächst der Abschnitt Silschede bis Esborn und in 2015 der Abschnitt B 7 in Gevelsberg bis Silschede mit Deckenschichten erneuert worden waren.
  •  Noch nicht berücksichtigt ist der zweite Bauabschnitt für die L 701. Hubertus Kramer wird sich aber weiter für eine möglichst schnelle Realisierung (spätestens 2017) einsetzen.
  • Insgesamt zeigte sich Hubertus Kramer angesichts der Summen, die der Landesbetrieb in den letzten Jahren im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis investiert habe, durchaus zufrieden.

Zur Brücke über die A 1 in Silschede teilte Hubertus Kramer am Mittwoch außerdem mit, dass ihm in einem Telefonat mit dem Landesbetrieb Südwestfalen in dieser Woche bestätigt worden sei, dass der Planungsauftrag für die benötigte Behelfsbrücke im Januar an ein Ingenieurbüro vergeben worden ist. Eine solche Vergabe hatte der Landesbetrieb Ende letzten Jahres für Anfang 2016 zugesagt.